(::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::)

(::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::)

Attention: activate a skin section needs a reload after submitting the form.

UserBox
SiteNavigation
Header:
HorizontalNavigation:
HorizontalSubNavigation:
ContentHeader:
SideBar:
SubjectDirectory:
CMDs:
SubjectHeader:
SubjectFooter:
RelatedPages:
Footer:

(::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::) (::)

Ich spiele seit Mitte 1997 Didgeridoo und bin nach wie vor gänzlich fasziniert von der immensen Kraft, die dieses Instrument ausstrahlt, das urtümlicher und schnörkelloser ist als alles, was heute in der mir bekannten Musik existiert. Das Instrument ist ein Rohr von ein bis knapp zwei Meter Länge, aus Holz oder Bambus. Es wird darauf mit einer speziellen Atemtechnik (der sogenannten Zirkuläratmung) ein konstanter Brummton erzeugt. Dieser eine Ton wird von vielfältigen rhythmischen und klanglichen Elementen strukturiert (Obertöne, gesprochene Silben, Zungenvibrato u.a.). Das Didgeridoo (gesprochen: Didscheriduu) stammt aus dem Norden Australiens, wo es nachweislich von den Aborigines seit Tausenden von Jahren gespielt wird. Mit genau gestimmten Didgeridoos ist es auch problemlos möglich gemeinsam mit anderen Instrumenten (Trommeln, Flöten, Sitar etc.) zu spielen.

Werner - the didgman